Mit einem Blindenrestaurant in Berlin verbinden die meisten Menschen wohl ein Restaurant, in dem sehbehinderte Menschen beschäftigt sind, z.B. als Kellner. In einem Blindenrestaurant – oder auch Dunkelrestaurant genannt – sitzt man als Gast in einem vollkommen abgedunkelten Raum und genießt mit allen Sinnen sein Dinner. Mit allen Sinnen, bis auf die Augen, denn der Raum ist so stockfinster, dass man die Hand vor Augen nicht sehen kann.


Dunkelrestaurant Berlin

Was erwartet den Gast genau bei einem Abend im Blindenrestaurant in Berlin? Nach der Begrüßung in einem nicht dunklen Raum, legt man seine Garderobe ab und schaltet alle mitgeführten Lichtquellen ab. Lichtquellen sind z.B. Handys oder MP3 Player. Auch das Rauchen ist im Restaurantbereich nicht erlaubt, da die absolute Dunkelheit nicht gestört werden soll.

Nach der Begrüßung wählt man sein Menü. Neben Fleisch- und Fischgerichten gibt es auch mindestens ein vegetarisches Menü zur Auswahl. Das Menü beschreibt die Speisen noch nicht im Detail, denn die genaue Reaktion des Küchenchefs soll der Gast mit seinem Geruchs-, Geschmacks- und Tastsinn erfahren.

In dem dunklen Bereich des Blindenrestaurants gelangt man mit einer Begleitperson. Wie bereits beschrieben oftmals blinde Mensch bzw. Sehbehinderte. Beim sogenannten „Dinner In The Dark“ kann man den Abend in aller Ruhe genießen. Man kann sich vorstellen, dass der Genuss eines 3 – Gänge – Menüs in einem dunklen Raum wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt als in einem klassischen Restaurant. Dieser Effekt ist auch erwünscht, damit sich die Gäste in einer spannenden Atmosphäre ganz auf ihr Dinner konzentrieren können.

Im Übrigen braucht niemand zu fürchten, sich schrecklich zu bekleckern. Die Speisen sind so zubereitet, dass der Verkehr im Blindenrestaurant ohne weiteres möglich ist.

Wir wünschen viel Spaß beim Besuch des Dunkelrestaurants in Berlin.